header
"Zur ganzen Wahrheit gehören zwei – einer, der sie sagt und einer, der sie versteht." Henry David Thoreau

BVG entscheidet: Wahlcomputer 2005 war verfassungswidrig

Der Einsatz der Wahlcomputer in der Bundestagswahl 2005 war nach dem heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts verfassungswidrig, da die Wähler keine Möglichkeit hatten nachzuvollziehen, ob die Maschine die Stimme richtig angenommen hatte. Es muss also zukünftig eine Quittung gedruckt werden, die dem Wähler zeigt, dass seine Wahl auch korrekt vom System angenommen wurde.

Die Entscheidung führt jedoch nicht zur Auflösung des Bundestags, weil es laut Gericht keine Hinweise auf Fehler oder Manipulationen an den Wahlgeräten gibt.

Zwei Wähler hatten gegen den Einsatz der rechnergesteuerten Wahlgeräten des niederländischen Herstellers Nedap bei der Bundestagswahl 2005 Wahlprüfungsbeschwerden eingelegt.

Die Computer waren in Wahlbezirken der Länder Brandenburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt im Einsatz.

Mehr dazu hier.

Bookmark and Share

Post to Twitter Post to Delicious

Folgende Schlagwörter: Die Gesellschaft, Politik

Schreibe einen Kommentar

Kommentar-Regeln - Rules Of Commentary:

Durch einen Klick auf den Absende-Button stimmt der Kommentierende folgenden Regeln zu:

  • Bitte möglichst reale Klarnamen verwenden (Im Zweifel Vornamen)
  • Keine persönlichen Angriffe

Substanzlose Kommentare, SPAM oder persönliche Angriffe werden gelöscht und ggfls. in Rechnung gestellt. By clicking the Submit-Button, you accept a 500 € fee for any comments that only publish advertisments for products or companies and do not refer to the article or other comments in terms of a discussion.