header
"Zur ganzen Wahrheit gehören zwei – einer, der sie sagt und einer, der sie versteht." Henry David Thoreau

Geld kaputt: US-Bundesstaat California erreicht mit BBB die Grenze zum Junk-Bond-Status

Wie bereits ich hier im Januar berichtete, hat der Bundesstaat Kalifornien erheblich Finanzprobleme, da er – nach der Wirtschaftkraft gemessen – ein Teil der G8-Staaten wäre, ist also durchaus Anlaß zur Sorge gegeben. Mittlerweile geht es nicht mehr um das Abtragen der 42 Millarden Dollar Schulden sondern darum, die laufenden Kosten zu finanzieren. Seit einiger Zeit gibt der Staat Schuldschein aus, die mit 3,75% Prozent bis zum Stichtag 2.Oktober verzinst werden wie der Wall Street Journal berichtete. Allerdings erkennen viele Banken sie nicht mehr an.

kalifornienDas Fitch-Rating des Sonnenstaats sank von A- auf BBB. Citigroup, Bank of America, Well Fargo und J.P. Morgan Chase akzeptieren keine California-Schuldscheine (IOU) mehr. Offizielle des Staats sowie Bankensprecher bezichtigen sich gegenseitig der falschen Reaktion auf diese Krise. Obama hätte ein Feld, seinen Einfluß geltend zu machen, hält sich aber aus den Angelegenheiten der einzelnen Staaten heraus. Denn er braucht die Senatoren für seine gesetzlichen Vorhaben und wird deshalb so lange wie möglich im Hintergrund bleiben. Die Senatoren möchten natürlich keinen Machtverlust im eigenen Bundesstaat durch einen allzu charismatischen Präsidenten, der in Basta-Manier regionale Probleme regelt. Wer weiß, ob das hier nicht angemessen wäre. Er hätte zurzeit einen starken Einfluß auf die Banken, mal sehen, ob er ihn geltend macht.

Bookmark and Share

Post to Twitter Post to Delicious

Folgende Schlagwörter: Die Gesellschaft, Politik

Schreibe einen Kommentar

Kommentar-Regeln - Rules Of Commentary:

Durch einen Klick auf den Absende-Button stimmt der Kommentierende folgenden Regeln zu:

  • Bitte möglichst reale Klarnamen verwenden (Im Zweifel Vornamen)
  • Keine persönlichen Angriffe

Substanzlose Kommentare, SPAM oder persönliche Angriffe werden gelöscht und ggfls. in Rechnung gestellt. By clicking the Submit-Button, you accept a 500 € fee for any comments that only publish advertisments for products or companies and do not refer to the article or other comments in terms of a discussion.