header
"Zur ganzen Wahrheit gehören zwei – einer, der sie sagt und einer, der sie versteht." Henry David Thoreau

Die 75-GB-Grenze – sind nun auch die Telekom-Bestandskunden betroffen?

Im eigentlichen Sinne sollte die DSL-Drosselung nur gelten, die einen neuen DSL-Vertrag abschließen, als für Neukunden – so gab die Telekom bekannt und wollte damit beruhigen. Doch die Bestandskunden könnten bald zu Neukunden werden, durch ein neues Projekt der Telekom. Kurzum, die Kritik nimmt kein Ende an der Deutschen Telekom aufgrund der geplanten DSL-Drosselung. So wurde in einem offenen Brief von Rene Obermann erklärt, dass die Preise für ca. 97% der Kunden stabil bleiben sollen, wobei sie aber nicht von einem Surf-Limit verschont bleiben. Zwar beruhigt die Telekom, dass diese Regelung nur die Neukunden betrifft und wahrscheinlich auch erst im Jahr 2016 umgesetzt werden soll, doch ein ganz anderes Projekt des Unternehmens fuer Aufsehen sorgt. Denn hier wird dafür gesorgt, dass die Bestandskunden der Telekom einen neuen Vertrag unterzeichnen müssen und durch diesen dann der neuen GB-Grenze unterliegen.

Die Umstellung ist im vollen Gange.

Es wird von teltarif.de berichtet, das die Umstellung durch die Telekom von klassisch analog und ISDN auf die neue All-IP-Technik begonnen wurde. So werden im Jahr 2016, wo auch das Surf-Limit in Kraft treten soll, alle Bestandskunden auf diese Technik umgestellt. Doch damit wird auch ein Tarifwechsel stattfinden und somit wird den jetzigen Bestandskunden ein neuer Vertrag von der Telekom ins Haus flattern. Somit wird der Bestandskunde zum Neukunden und würde somit dem Surf-Limit unterliegen. Doch wurde von der Telekom auf der letzten Cebit nochmals bekräftigt, das es keine Alternative gibt zu der All-IP-Technik Umstellung auf lange Sicht. Nur die Kunden, die bereits über einen IP-Anschluss verfügen, werden wahrscheinlich länger etwas verschont bleiben von der neuen Flatrate-Klausel.

Es ist davon auszugehen, das die Telekom es in Kauf nimmt, das die jetzigen Bestandskunden den neuen Vertrag nicht unterschreiben werden, sondern sich auf die Suche nach einem neuen Anbieter machen. Doch wenn die Telekom fest an ihren Plänen hält, dann ist die Frage, ob nicht andere Anbieter auf diesen fahrenden Zug aufspringen werden mit der Zeit.

(Quelle: Topusenet)

Bookmark and Share

Post to Twitter Post to Delicious

Schreibe einen Kommentar

Kommentar-Regeln - Rules Of Commentary:

Durch einen Klick auf den Absende-Button stimmt der Kommentierende folgenden Regeln zu:

  • Bitte möglichst reale Klarnamen verwenden (Im Zweifel Vornamen)
  • Keine persönlichen Angriffe

Substanzlose Kommentare, SPAM oder persönliche Angriffe werden gelöscht und ggfls. in Rechnung gestellt. By clicking the Submit-Button, you accept a 500 € fee for any comments that only publish advertisments for products or companies and do not refer to the article or other comments in terms of a discussion.